Release Notes ReqSuite® RM 3.2

ReqSuite® RM 3.2 bietet folgende neue Features und Funktionen

Sicherheitsmodus

ReqSuite® RM bietet ab sofort die Möglichkeit, Elemente komplett für einzelne Nutzer zu verbergen, sofern sie nicht für diese verantwortlich sind. Dies bietet sich insbesondere dort an, wo Nutzer gewisse Daten nicht sehen dürfen (beispielsweise bei Ausschreibungen sollte ein Anbieter nicht die Antworten eines anderen Anbieters sehen können).

Um dieses Feature zu aktivieren, muss in der Projektvorlage die Inhaltskategorie, dessen Elemente geschützt werden sollen, entsprechend konfiguriert werden. Alle Nutzer mit Rolle „ProjectUser“ werden innerhalb dieser Kategorie dann nur noch die Elemente sehen können, für die sie als „verantwortlich“ zugewiesen sind.

Smartphone-Optimierung

ReqSuite® RM ist nun teilweise „responsive“, was bedeutet, dass sich die Oberfläche auch kleinen Bildschirmen wie bei Smartphones anpasst. Dazu werden einerseits nun Menüpunkte und Bereiche automatisch unter einer gewissen Auflösung ausgeblendet. Andererseits wurde die Darstellung der verbleibenden Bereiche für schmale Bildschirme angepasst.

2-Faktor-Authentifizierung

In der Cloud-Version von ReqSuite® RM ist ab sofort eine 2-Faktor-Authentifizierung vorhanden. Immer wenn sich Nutzer von einem neuen Gerät, Netzwerk oder Browser anmelden, ist die Eingabe einer PIN verpflichtend. Je nachdem, ob eine interpretierbare Telefonnummer im System hinterlegt ist, erfolgt die Zusendung der PIN als SMS oder per E-Mail. Für lokale Installationen steht dieses Feature aber noch nicht zur Verfügung.

Visuelles Customizing

Das visuelle Customizing von ReqSuite® RM wurde weiter verbessert. So ist es nun möglich ein eigenes Logo in der Titelleiste zu hinterlegen oder für verschiedene Inhaltskategorien Font-Awesome-Icons in der Projektvorlage zu konfigurieren. Schließlich können Anwender nun auch mit Emojis arbeiten 🙂

Die Standardfarbe von ReqSuite® RM wurde außerdem von Grün auf Blau geändert.

Erweiterung des Word®-Exporters

Auf Wunsch unserer Kunden wurde der beliebte Word®-Export von ReqSuite® RM um neue Funktionen erweitert. Mit dem Befehl „…BY FOLDER“ können die Elemente beim Export gemäß der Ordner, in die sie eingeordnet sind, automatisch in verschiedene Kapitel ausgegeben werden. Mit dem Befehl „…WITH RELATED VERSIONS“ kann außerdem die gesamte Änderungshistorie eines Elements mitexportiert werden. Der Befehl „VERSION_CHANGES“ exportiert schließlich die Differenzen einer Baseline gegenüber der Vorgängerversion.

Integration von ReqMan® und DOORS

Die ReqIF-Schnittstelle von ReqSuite® RM wurde in Version 3.2 so erweitert, dass auch ReqIF-Dateien, die von Tools wie ReqMan® oder DOORS bereitgestellt werden, problemlos importiert werden können. Insbesondere können nun neben flachen ReqIF-Dateien auch ReqIF-Zip-Dateien importiert werden.

Benachrichtigungsbereich

In der Titelleiste von ReqSuite® RM findet sich nun ein Benachrichtigungsbereich, in dem Nutzer die letzten automatisch versendeten Benachrichtigungen einsehen können. Inhaltlich sind diese deckungsgleich mit denen, die auch per E-Mail versendet werden.

Neue Features beim Kommentieren

Die Kommentierungsfunktion von ReqSuite® RM wurde um zwei Features erweitert. Einerseits können Kommentare nun als „erledigt“ markiert werden, ohne sie löschen zu müssen. Anderseits steht bei Eingabe von „@“ eine Autovervollständigung zur Verfügung, so dass andere Nutzer in einem Kommentar direkt angesprochen werden können.

Bearbeitbarkeit von referenzierten Elementen

Als Referenz wiederverwendete Elemente waren bis dato im Zielprojekt nicht bearbeitbar, insbesondere auch dann nicht, wenn die Konfiguration des Zielprojektes Attributfelder beinhaltete, die es im Wiederverwendungsprojekt nicht gab. Dieser Umstand ist nun behoben. Ab ReqSuite® RM 3.2 können solche Zusatzattribute nun auch bei referenzierten Elementen bearbeitet werden.

Benachrichtigungen bei Änderungen

Sofern die Einstellung „inkl. implizite Änderungen“ aktiviert ist, erhalten Nutzer nun auch Benachrichtigungen, wenn sich Elemente ändern, die mit Elementen, für die sie selbst verantwortlich sind, in Beziehung stehen. Damit erhöht sich die Transparenz bei Änderungen und somit die Möglichkeit angemessen auf mögliche Änderungsauswirkungen reagieren zu können.

Unzählige Feinoptimierungen

Insgesamt wurden in ReqSuite® RM 3.2 über 100 Feinheiten optimiert, um das Nutzererleben weiter zu steigern.

Sebastian Adam
Sebastian Adam
https://www.osseno.com

Dr. Sebastian Adam ist Geschäftsführer der OSSENO Software GmbH und operativ für die Bereiche Produktinnovation und Marketing verantwortlich. Vor seiner Zeit bei OSSENO arbeitete er 10 Jahre lang als Berater, Wissenschaftler und Teamleiter für Requirements Engineering am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE). Dr. Adam hat bereits mehrere Dutzend Unternehmen begleitet und verfügt über branchenübergreifende Best Practices bezüglich der Einführung und Durchführung von Requirements Engineering.