Inhaltskategorien

Ziel der Inhaltsmodellierung zu einer Projektkonfiguration ist es, neben teils notwendigen Hilfsstrukturen wie Aufzählungen und Notationen primär alle relevanten Inhaltstypen (auch Inhaltskategorien oder kurz Kategorien genannt) und deren Beziehungen zueinander zu identifizieren, die im Rahmen Ihrer auf dieser Konfiguration aufbauenden Projekte adressiert werden. Mit Hilfe der im Folgenden beschriebenen Detaillierung des Inhaltsmodells vervollständigen Sie Ihre Konfiguration und bereiten diese für die Projektverwendung vor.

Zu diesem Zweck können listenhaft folgende Grundbausteine einer Projektkonfiguration in der „Kategorie“-Ansicht definiert werden (vgl. Abbildung 17 bei Konfigurationsdesigner links):

  • Kategorien: Diese sind im Prinzip Verallgemeinerungen logischer oder physischer Objekte der realen Welt wie z.B. Anwendungsfall, Geschäftsprozess oder System, die Sie im Kontext Ihres Projektes beschreiben, analysieren oder definieren möchten. Die Instanzen solcher Inhaltstypen (auch Inhaltselemente genannt) sind wiederum deren konkrete Ausprägungen, d.h. als digitale Abstraktionen weltlicher Objekte, wie z.B. ein konkreter Geschäftsprozess oder ein existierendes bzw. zu bauendes System, zu betrachten.
    Zum Hinzufügen einer Inhaltskategorie klicken Sie auf das „Plus-Symbol“ im Listenkopf der „Kategorien“-Liste. Es wird ein Eingabefenster geöffnet (vgl. Abbildung 18 links), in dem eine Eingabe für die im Folgenden mit einem Stern gekennzeichneten Haupteigenschaften einer Kategorie obligatorisch ist:
    • Name *: Der eindeutige Bezeichner der Kategorie, der sich an den abzubildenden logischen oder physischen Objekten der realen Welt orientieren sollte. Beispielsweise kann ein „Geschäftsprozessmodell“ an sich kein Inhaltstyp sein, aber das verallgemeinerte Objekt „Geschäftsprozess“ als logischer Teil der abzubildenden Anwendungsdomäne schon.
    • Name (Plural) *: Die Pluralform des definierten Kategorienamens, die im Zuge automatisch generierter Formulierungen seitens ReqSuite® zugunsten grammatikalischer Korrektheit verwendet wird.
    • Kürzel *: Die maximal drei Buchstaben lange Abkürzung des Kategorienamens dient projektintern als Präfix der eindeutigen Identifikation typgleicher Inhaltselemente, die u.U. die gleiche Bezeichnung tragen könnten.

Hinweis: Verwenden Sie bei der Benennung von Inhaltstypen keine Substantive die eine Tätigkeit oder einen Zustand beschreiben (Beispiel: nicht „Bearbeitender“, sondern „Bearbeiter“).

  • Optional sind hingegen Angaben zu den folgenden Haupteigenschaften:
    • Beschreibung: Eine prägnante Detailbeschreibung des Inhaltstyps gibt in Form der Kategoriebeschriftung im Plug-in Aufschluss über dessen Verwendungszweck.
    • Notation: Die Auswahl einer Notation via Auswahlmenü verknüpft das für die Notation hinterlegte Dokument mit den Elementen der Inhaltskategorie.
      Dadurch kann dieses Dokument zur Unterstützung der Erstellung einer grafischen Detailbeschreibung einzelner Inhaltselemente dieses Typs über das Plug-in aufgerufen werden. In diesem Zusammenhang eröffnet jene Auswahl zudem die Möglichkeit, eine mit Hilfe dieses Dokuments erstellte Detailbeschreibung (z.B. Flussdiagramm) einzelnen Inhaltselementen dieses Typs im Plug-in zuzuordnen.
    • Übersichtsnotation: Die Auswahl einer Übersichtsnotation via Auswahlmenü verhält sich analog zur Auswahl einer Notation. Der Unterschied ist, dass das für die Notation hinterlegte Dokument vielmehr für die Erstellung einer grafischen Detailbeschreibung der Zusammenhänge zwischen allen Inhaltselementen eines Inhaltstyps vorgesehen ist. Die daraus resultierende grafische Detailbeschreibung (z.B. UML-Klassendiagramm) wiederum kann als Folge jener Auswahl auch nur dieser Inhaltskategorie anstelle den einzelnen Inhaltselementen im Plug-in zugeordnet werden.
    • Grammatikalisches Geschlecht (Artikel): Die Deklaration des Artikels („der“, „die“, „das“) über das Auswahlmenü ist wie die Pluralform des Kategorienamens für die grammatikalische Korrektheit automatisch generierter Formulierungen notwendig
  • Ebenfalls optional ist die Aktivierung von sechs initial deaktivierten Inhaltstypeigenschaften per Kontrollkästchen, die wie folgt Einfluss auf die Behandlung der Kategorie im Zuge konkreter Projektarbeit über das Plug-in haben:
    • Textuelle Beschreibungsvorlage erforderlich“: Bei Aktivierung dieser Eigenschaft kann für den betroffenen Inhaltstyp eine Vorlage zur Beschreibung von Inhaltselementen dieser Kategorie über die WebApp erstellt werden. Andernfalls verfügen die Elemente eines solchen Typs nur über den definierten Namen und ggfls. vorhandene Attribute.
    • Singleton“: Für Kategorien mit dieser aktivierten Eigenschaft ist nur eine einzige Inhaltsinstanz im Projekt zulässig, d.h. sobald ein Element dieses Typs angelegt wurde, kann kein weiteres Element dieser Kategorie mehr hinzugefügt werden.
    • Notation optional“: Falls eine Notation ausgewählt wurde, kann hier entschieden werden, ob die Notation optional ist oder immer benötigt wird.
    • Übersichtsnotation optional“: Falls eine Notation ausgewählt wurde, kann hier entschieden werden, ob die Notation optional ist oder immer benötigt wird.
    • Abstract“: Ein als abstrakt definierter Inhaltstyp kann im Zuge der Definition von Beziehungen zwischen Kategorien für die Vererbung von Attributen und Relationen an spezialisierende Inhaltskategorien verwendet werden.
    • Im Process Guide ignorieren“: Arbeitsanweisungen zu diesem Inhaltstyp werden auch bei gegebenenfalls bestehender Verantwortlichkeitszuweisung, im Kontext der Kollaborationsstrategie, bei der Abarbeitung von Arbeitsschritten über das Plug-in gänzlich ausgelassen.
  • Zum Bearbeiten einer bestehenden Inhaltskategorie wählen Sie diese in der entsprechenden Liste aus und klicken auf das „Stift-Symbol“ im Listenkopf. Es wird ein Bearbeitungsfenster geöffnet, das bzgl. Inhalt und Funktionalität dem zuvor behandelten Eingabefenster für das Hinzufügen einer Inhaltskategorie gleicht (vgl. Abbildung 18 Mitte). Eine Kategorie können Sie unwiderruflich aus dem System löschen, indem Sie diese in der entsprechenden Liste auswählen, auf das „Mülleimer-Symbol“ im Listenkopf klicken und im erscheinenden Abfragedialog die Schaltfläche „Löschen“ betätigen (vgl. Abbildung 18 rechts oben). Jeder der zuvor genannten Vorgänge kann mit Klick auf „Abbrechen“ im jeweiligen Dialog abgebrochen werden (vgl. Abbildung 18).
Abbildung 18. Dialogfenster zum Hinzufügen (links), Bearbeiten (Mitte) und Löschen (rechts) eines Inhaltstyps

Hinweis: Unzureichende Angaben bei der Definition jeglicher Datenstrukturen im Designer werden mit roter Umrandung betroffener Eingabefelder sowie roter Schriftfarbe zugehöriger Bezeichner gekennzeichnet. Zudem ist die Schaltfläche „Speichern“ nicht anklickbar und hat einen blauen Hintergrund, der grün wird, sobald obligatorische Eingaben vollständig sind.

Zum Zwecke der Detaillierung von Kategorien können die standardmäßig angelegten Meta-Attribute „ID“ und „Name“ eines jeden Inhaltstyps je nach Bedarf durch weitere Attribute ergänzt werden. Wählen Sie dazu eine bestehende Inhaltskategorie in der entsprechenden Liste der „Kategorien“-Ansicht aus und klicken auf die Reiterschaltfläche „Attribute“, wodurch eine Liste mit allen bisher definierten Attributen dieses Inhaltstyps geladen wird (vgl. Abbildung 19).

Abbildung 19. Detaillierung von Kategorien im Hinblick auf Attribute (unten) sowie Handbücher und Checklisten (oben)
  • Zum Hinzufügen eines Attributs zu einer Kategorie wählen Sie diese zunächst in der „Kategorien“-Liste aus und klicken auf die Reiterschaltfläche „Attribute“, woraufhin eine Liste bestehender Attribute dieses Inhaltstyps geladen wird. Nach Klick auf „➕ Hinzufügen“ im Kopf dieser Liste wird ein Eingabefenster geöffnet, in dem Sie den Bezeichner des hinzuzufügenden Attributs unter „Name“ sowie den dessen Datentyp unter „Typ“ festlegen müssen (vgl. Abbildung 19).

Hinweis: Für die Typisierung von Inhaltstypattributen stehen initial die folgenden Datentypen zur Verfügung: TEXT (Zeichenkette), INTEGER (Ganzzahl), DOUBLE (Gleitkommazahl), CURRENCY (Währung), BOOLEAN (Binärzahl), DATETIME (Datum). Diese Basisdatentypen können Sie mittels Definition von Aufzählungen durch Datentypen mit selbst definierten Wertebereichen ergänzen.

  • Zum Bearbeiten eines Kategorienattributs wählen Sie zunächst den entsprechenden Listeneintrag unter „Kategorien“ aus, klicken auf die Reiterschaltfläche „Attribute“ gefolgt von einem Klick auf das zu ändernde Attribut in der geladenen Attributliste. Nach Klick auf „Bearbeiten“ wird ein Bearbeitungsfenster geöffnet, in dem Sie die gewünschten Anpassungen vornehmen können (vgl. Abbildung 19).
  • Ein Kategorienattribut können Sie unwiderruflich aus den System löschen, indem Sie dieses in der entsprechenden Attributliste zur betroffenen Kategorie auswählen, auf das „Mülleimer-Symbol“ im Listenkopf klicken und im erscheinenden Abfragedialog die Schaltfläche „Ok“ betätigen (vgl. Abbildung 19).
  • Jeder der zuvor genannten Vorgänge kann mit Klick auf „Abbrechen“ im jeweiligen Dialog abgebrochen werden (vgl. Abbildung 19).

Attributformeln

  • Für die beiden Attributdatentypen DOUBLE und CURRENCY können Sie über einen Namen und eine Beschreibung hinaus auch jeweils eine Formel im optionalen Feld „Berechnungsformel“ des Attributbearbeitungsfensters definieren. Zu den erlaubten Bestandteilen solcher Formeln gehören:
  • Normale Rechenoperatoren: „+“ (Addition), „-“ (Subtraktion), „*“ (Multiplikation) und „/“ (Division)
  • Klammern: „(“ (Klammer auf) und „)“ (Klammer zu)
  • Attribute des gleichen Typs: <ATTRIBUTE>
  • Attribute des ersten verwandten Elements eines anderen Typs: <TYPE.ATTRIBUTE>
  • Statische Zahlenwerte: Ganzzahlen oder Dezimalzahlen, wobei bei letzteren das Stellentrennungsformat abhängig von der Konfigurationssprache mit Komma „,“ (Deutsch) bzw. Punkt „.“ (Englisch) gewählt werden muss
  • Spezielle Operatoren: Betreffen direkt verknüpfte aber auch hierarchisch bzw. transitiv verknüpfte Elemente
    • min, max: Berechnet minimalen bzw. maximalen Wert zweier gegebener Zahlen, Variablen oder anderer Formeln gemäß folgender Syntax:
      • min[<A>,<B>] bzw. max[<A>,<B>]
    • avg, sum: Berechnet Durchschnitt bzw. Summe der Attributwerte aller verknüpften Elemente eines bestimmten Typs, die gemäß folgender Syntax optional einem Filter genügen:
      • sum[<TYPE>.<ATTRIBUTE>(|FILTER)] 
    • count: Zählt Anzahl aller verknüpften Elemente des angegebenen Typs, die gemäß folgender Syntax optional einem Filter genügen:
      • count[<TYPE>(|FILTER)]
    • percentage: Berechnet prozentualen Wert des Attributs des aktuellen Elements unter dem Gesamtwert des gleichen Attributes aller Elemente des aktuellen Typs, die gemäß folgender Syntax optional einem Filter genügen:
      • percentage[<ATTRIBUTE1>(|<ATTRIBUTE2>)]
    • duration: Berechnet zeitlichen Abstand zwischen zwei Attributen vom Datentyp DATETIME in der Einheit „Anzahl Tage“:
      • duration[<ATTRIBUTE1>,<ATTRIBUTE2>]
  • Beispiel für eine gültige Berechnungsformel:

3 * MENGEcount[ARBEITSPAKET.AUFWAND] + 5 / PROJEKT.MITGLIEDER

Analog zur Vorgehensweise bei der Präzisierung von Notationen haben Sie auch bei der Detaillierung von Kategorien die Möglichkeit, Dokumente zu deren Spezifikation zu hinterlegen. Dabei können Sie jedem Inhaltstyp sowohl ein Handbuch als auch eine Checkliste wie folgt zuordnen (vgl. Abbildung 19 oben):

  • Um ein Dokument zu einem Inhaltstyp zu hinterlegen, um ein bereits hinterlegtes Dokument zu ersetzen, wählen Sie zunächst den entsprechenden Listeneintrag in der „Kategorien“-Liste aus und klicken unter „Handbücher und Checklisten“ auf „Handbuch auswählen“ bzw. „Checkliste auswählen“. Es wird ein Dateiauswahldialog geöffnet, in dem Sie das gewünschte Dokument aus Ihrem Dateisystem auswählen können.
  • Ein für einen Inhaltstyp hinterlegtes Dokument können Sie unwiderruflich aus dem System löschen, indem Sie den Inhaltstyp in der entsprechenden Liste auswählen und auf Schaltfläche „Löschen“ neben dem aufgeführten Namen des Dokuments klicken.